Colloque du Group d’études sartriennes 2016 en Sorbonne

Vous trouverez ci-joint l’argumentaire de l’appel à communications du Groupe d’Etudes Sartriennes pour le colloque de l’année 2016, qui se tiendra à la Sorbonne (Paris), les 24 et 25 juin 2016.

Sur le plan thématique, toute latitude est laissée cette année aux proposants.

Les propositions de communication sont à faire parvenir à l’un des secrétaires du GES pour le 10 février 2016. Prière d’utiliser l’adresse électronique personnelle des secrétaires et non celle-ci.

Nous vous rappelons que l’organisation du Colloque annuel et la publication du bulletin bibliographique *L’année sartrienne* (édité par G. Cormann, ULg) ne bénéficie d’aucun subside et repose entièrement sur les cotisations des membres de l’association. Le Colloque sera donc l’occasion de renouveler votre cotisation, mais il est également possible de procéder par virement bancaire sur le compte du GES (s’adresser à Fl. Caeymaex). Nous vous remercions d’avance pour votre soutien.

Download: > AppelColloqueGES2016.pdf

Florence Caeymaex (philosophie) : Fl. Caeymaex
Alexis Chabot (littérature) : alexis.chabot@orange.fr
Secrétaires du GES

23 et 24 novembre 2015. Colloque international à Rome

Nous avons le plaisir de vous annoncer la tenue très prochaine du colloque international organisé par Gabriella Farina (U. Rome 3) :

Che cos’è un soggetto ? L’universale singolare tra Sartre e Marx

qui se tiendra, en présence de l’éditeur, à l’occasion de la publication, en italien, de Jean-Paul Sartre. Marxismo è soggetività. La conferenza di Roma 1961 (Christiano Marinotti, coll. „Sartriana“, 2015).

Les journées auront lieu à Rome les 23 et 24 novembre 2015 au Centro Studi Italo-Francese et à l’Université de Rome 3.

Vous êtes cordialement invités !

Pour tout renseignement, merci de vous adresser à > raoul.kirchmayr@gmail.com ou à gabriella.farina@uniroma3.it.

Über LÜGEN im Zeitalter des Krieges

Am 9./10. Oktober 2015 fand im Institut für Philosophie der Humboldt-Universität (10099 Berlin, Unter den Linden 6) ein Kolloquium der Sartre-Gesellschaft in Deutschland statt: „Über LÜGEN im Zeitalter des Krieges.“

Programm zum Download: > Kolloquium Über Lügen im Zeitalter des Krieges *.pdf

Wir veröffentlichen hier vier der Beiträge auf diesem Kolloquium:

> Betschart – Wahrheit, Unaufrichtigkeit und Lüge bei Sartre *.pdf

> Dietzsch – Die Konstruktivität der Lüge *.pdf

> Schödlbauer- Lügen als eine Signatur der Moderne *.pdf

> von Wroblewsky – Lüge als Alltag, Weltordnung und Widerstand *.pdf

Über LÜGEN im Zeitalter des Krieges
Kolloquium der Sartre-Gesellschaft in Deutschland

> Veröffentlichungen der Beiträge der Veranstaltung Über LÜGEN im Zeitalter des Krieges


Am 9./10. Oktober 2015 im Institut für Philosophie der Humboldt-Universität
10099 Berlin, Unter den Linden 6

Programm zum Download: > Kolloquium Über Lügen im Zeitalter des Krieges *.pdf

DAS XX. JAHRHUNDERT ist das Jahrhundert der LÜGE. Kenntlich war dies von allem Anfang an durch die neuartige Uniformierung und totalisierende Inanspruchnahme der geistigen Welt in zweierlei Hinsicht:

Sowohl seit der ‘Urkatastrophe’ zu Beginn des Saeculums, dem Großen Krieg von 1914, einem Versuch der politischen Neuordnung der Welt, als auch durch die nachfolgende tragische Verkehrsform des Jahrhunderts, dem Weltbürgerkrieg, der 1917 begann und der 1989 zu Ende ging.

Solche exemplarischen Situationen reziproker existentieller Bedrohung waren Anlässe verschiedener Täuschungsstrategien in politischen, kulturellen, militärischen und mentalen Kontexten. Dadurch wurden auch die unterschiedlichsten philosophischen Zurüstungen zum Phänomen der Lüge motiviert.

So sind uns aus dieser Zeit der weltenstürzenden Krise gerade von drei namhaften französischen Philosophen bemerkenswerte Überlegungen zur Lüge überliefert, die seither nachhaltig unser Verständnis von deren Struktur und Wirkung geprägt haben. Diese drei Arbeiten sind Anfang der vierziger Jahre entstanden. Da ist zunächst Jean-Paul Sartres Das Sein und das Nichts (1943) mit einer neuartigen Bestimmung dessen, was man das Sich-selbst-Belügen, die Selbstlüge nannte. Sartre trennt dieses ab vom klassischen Begriff der Lüge. Er nennt dies fortan mauvaise foi (Unaufrichtigkeit). Die Lüge – als Transzendenzverhalten, wie Sartre sagt – „wäre also ein zynisches Bewußtsein, das an sich die Wahrheit behauptet, sie in seinen Worten verneint und für sich selbst diese Negation verneint. Diese zweifache negative Haltung betrifft Transzendentes: die behauptete Tatsache ist transzendent, da sie nicht existiert, und die erste Negation betrifft eine Wahrheit, das heißt einen besonderen Typus von Transzendenz.“(1) Die Unaufrichtigkeit dagegen hat nur „scheinbar die Struktur der Lüge“, denn: „Es gibt hier keine Dualität von Täuscher und Getäuschtem.“(2)

Im selben Jahr 1943 hat Alexandre Koyré im amerikanischen Exil seine Reflections on Lies(3) vorgestellt. Hier wird das Problem der politischen Lüge aufgegriffen. Dieser Text war dann der Ideenspender für Hannah Arendts Untersuchungen über Wahrheit und Lüge in der Politik vom Anfang der siebziger Jahre.

Am wenigsten bekannt ist der dritte französische Beitrag zur philosophischen Lügentheorie jener Zeit, nämlich Vladimir Jankélévitchs Du Mensonge [Èd. Confluences, Paris 1942]. Seit Anfang 1944 dachte Jankélévitch an eine Neuauflage: „Je prépare une 2e édition du Mensonge augmentée … pour un No spécial que je prépare, sur Debussy, une Revue d’art qui sort de temps en temps un beau cahier d’image. Ces occupations m’empêchent de trop penser aux lendemains inquiétants.“ (Vladimir Jankélévitch an einen Freund, v. 9. Feb. 1944, in: Magazine littéraire, Nr. 333, v. Juni 1995, S. 32).

1 Jean-Paul Sartre: Das Sein und das Nichts, Reinbek b. Hamburg: Rowohlt 1991, S. 121.
2 Ibid., S. 122.
3 Deutscher Erstdruck u. d. T.: Betrachtungen über die Lüge, in: Freibeuter [Berlin], Nr. 72, 1997, S. 3–19.

Programm

Nach allen Vorträgen sind etwa 20 Minuten Diskussion vorgesehen.
Freitag, 9.10.2015
18 Uhr Eröffnungsvortrag
Vladimiro Giacché (Präsident des Centro Europa Ricerche, Rom): Phänomenologie der Lüge
im Zeitalter der Medien.

Sonnabend, 10.9.2015
10 Uhr Begrüßung und Einführung
Vincent von Wroblewsky (Berlin, Präsident der Sartre Gesellschaft): Lüge als Alltag, Weltordnung und Widerstand.
11 Uhr
Steffen Dietzsch (Kondylis-Institut für Kulturanalyse, Berlin): Über die Konstruktivität der Lüge
12 bis 14 Uhr Mittagspause
14 Uhr
René-Marc Pille (Universität Paris VIII): Lüge in Paul Valérys dramatischen Skizzen Mon Faust.
15 Uhr
Udo Tietz (Sozialwissenschaftliches Institut, Uni Stuttgart),: „Dummheit & Lüge“
16 Uhr
Alfred Betschart (Chur/Schweiz, Mitglied des Vorstandes der Sartre Gesellschaft): Wahrheit, Unaufrichtigkeit und Lüge bei J.-P. Sartre – Vom Entwurf zum Mittel der Politik
17 Uhr
Ulrich Schödlbauer (Kondylis-Institut für Kulturanalyse, Berlin): Lügen als eine Signatur der Moderne

Die Teilnahme ist kostenlos. Bitte melden Sie sich bei einer der folgenden Personen an:

– Dr. Vincent von Wroblewsky, Präsident der Sartre-Gesellschaft > egoberlin@gmx.de

– Dr. Manuela Hackel, Vizepräsidentin der Sartre-Gesellschaft > manuela@hackel.name

Tagung der Groupe d’études sartriennes
Sorbonne, Juni 2015: Ecrire, militer, s’engager : les styles de Sartre

Das jährliche Kolloquium der > Groupe d’études sartriennes, GES 2015 wird am 19. und 20. Juni 2015 in der Sorbonne in Paris, amphithéâtre Milne Edwards, 17, rue de la Sorbonne 75005 Paris stattfinden:

Ecrire, militer, s’engager : les styles de Sartre

> Programm du colloque 2015 *. PDF Download

Weitere Informationen : > >>Groupe d’études sartriennes, Colloque 2015.

Vendredi 19 juin

Philosophie

Matinée : 10h00 – 13h00 :

GILLES HANUS : D’un engagement radical dans la pensée

ANDREA CAVAZZINI : Militance et réquisition. De l’engagement à la communialité des consciences

HEINER WITTMANN : Le Saint Genet, un livre de méthode, ou comment un individu se fait artiste

 
Après-midi : 14h 30 – 18h00 :

 MATHIEU PAMS : Temps et récit dans le Saint Genet

VINCENT DE COOREBYTER : Le choix originel de Genet: entre liberté et aliénation

FLORENCE CAEYMAEX : Saint Genet, les aventures de la subjectivité morale

CHRISTOPHER LAPIERRE : Etat d’une marge de la littérature peu tranquille : le cas spécial de la poésie chez Sartre

Samedi 20 juin

Littérature

Matinée : 9h30 – 13h00 :

JACQUES LECARME : Sacrifier la littérature à un engagement. L’affaire Etiemble et Les Temps modernes au tournant de 1952

GREGORY CORMANN : Engager le littéraire : le cas Sartre/Fanon

MARIEKE MULLER : L’engagement chez le Sartre du Flaubert : L’Idiot de la famille et la responsabilité de l’auteur

GADHA EL SAMROUT : L’image de la mère dans Les Mots de Sartre

Après-midi : 14h30 – 18h00 :

 JULIE AUGRAS : La réception de La Cérémonie des adieux de S. de Beauvoir.

ESTHER DEMOULIN : Théorie et pratique du dialogue romanesque chez Jean-Paul Sartre

MICHEL SICARD : Style et intentionnalité chez Sartre à travers ses textes critiques 

*

Assemblée générale du Groupe d’Études sartriennes (17h00-18h00)

Il sera possible, durant tout le colloque, de verser la cotisation annuelle (30 €, étudiants 20 €), laquelle donne droit au bulletin bibliographique annuel L’année sartrienne, établi par G. Cormann. Paiement en espèces, chèques ou virement bancaire (RIB sur demande). Merci d’avance pour votre soutien à l’association.

21st Conference of the North American Sartre Society

Die 21st Conference of the North American Sartre Society wird in
East Stroudsburg University, Conference Center, Bethlehem, PA,
vom 13.-15. November 2015 stattfinden.

Einsendeschluss für Konferenzvorschläge ist der 31. Juli 2015:

The North American Sartre Society is issuing a call for papers on the occasion of its twenty-first conference, hosted by Storm Heter, at East Stroudsburg University’s Conference Center in Bethlehem, PA, November 13-15, 2015. We welcome papers in any area of Sartrean scholarship (philosophy, literature, theater, psychology, politics, intellectual history, Sartre and other writers, etc.). Reading time for a paper should be 20-25 minutes maximum. In addition to individual papers, we welcome suggestions for panel topics. Graduate students are encouraged to submit suggestions for papers. We hope to provide a limited number of stipends for graduate students to help defray the cost of travel and lodging. Any graduate student whose paper has been accepted must however apply for these stipends.
While topics on any of Sartre’s many activities are welcome, one of the themes we are promoting this year are applications of Sartre’s philosopher to contemporary philosophical debates.
We invite anyone interested to submit proposals in either English or French. Nevertheless, we require those whose papers are accepted to become members of NASS (if they are not already) in order to present their paper.

Download Call for papers *.pdf

Demokratie und Partizipation – die politische Philosophie des Existentialismus heute

Tagung „Demokratie und Partizipation – die politische Philosophie des Existentialismus heute“
Fr. 8.7.2016; Ort: Hochschule für Politik München, Ludwigstr. 8, Hörsaal 1

Thema: Workshop über die Aktualität der politischen Philosophie des Existentialismus mit seinem Primat des Individuums gegenüber dem Staat. Der Begriff des Existentialismus ist weitgefasst und schließt auch die Existenzphilosophie und deren Wegbereiter mit ein, so die Philosophen Sartre, Camus, Merleau-Ponty, Beauvoir, Bataille, Arendt, Jaspers, Nietzsche usw.

Organisatoren: Prof. H.-M. Schönherr-Mann und Sartre-Gesellschaft e.V.
Fr. 8./9.7.2016; Ort: Hochschule für Politik München, Ludwigstr. 8, Hörsaal 1

Fr. 8.7.2016
16 h 30: Eröffnung durch Prof. Dr. Hans-Martin Schönherr-Mann, Univ. München, und Dr. Alfred Betschart, Sartre-Gesellschaft e.V

1. Session: Leitung Dr. Alfred Betschart
16.45 h: Vom Widerstand zur Parrhesia – Partizipatorische Politik bei Sartre, Camus und Foucault; Prof. Dr. Hans-Martin Schönherr-Mann
17.35 h:Liberalismus oder Existentialismus? Jean-Paul Sartre, Carl Schmitt und das bürgerliche Recht; PD Dr. Jens Bonnemann
18.25 h: Pause
18.35 h: Denken. Macht. Mut. Emanzipatives politisches Denken bei Arendt und Camus; Dipl.sc.pol.Univ. Linda Sauer
19.25 h: Albert Camus: Von der Résistance zur libertären Revolte gegen Absurdität und Nihilismus; Lou Marin

Sa. 9.7.2016; Ort: Hochschule für Politik München, Ludwigstr. 8, Hörsaal 1

9.15 h: Eröffnung des zweiten Tages: Prof. Dr. Hans-Martin Schönherr-Mann / Dr. Alfred Betschart

2. Session: Leitung: Prof. Dr. Tatjana Schönwälder-Kuntze
9.30 h: Wie rechts ist der Übermensch? Nietzsches zweideutiger politischer Schatten; Paul Stephan
10.20 h: Ich bin ein Anarchist – Sartres politische Spätphilosophie; Dr. Alfred Betschart
11.10 h: Pause
11.20h: Zur Aktualität von Simone de Beauvoirs Grundriss einer emanzipatorischen existentialistischen Ethik; Esther Redolfi, Mag.a phil.
12.10 h: From Emancipation to Self-Emancipation, a World of Difference [Sartre, Beauvoir]; Prof. Michel Kail/Dr. Richard Sobel
13.00 h: Mittagspause

3. Session: Leitung: Prof. Dr. Hans-Martin Schönherr-Mann
14.30 h: Partizipative Subjektivität – mit Butler quergelesen [Sartre, Butler]; Prof. Dr. Tatjana Schönwälder-Kuntze
15.20 h: Die eigene Tat und die Blicke der Anderen. Phänomenologische Motive zu einer Kritik politischer Partizipation nach Arendt und Sartre; Kristoffer Klement, M.A.
16.10 h: Pause
16.20 h: Der Begriff der Autonomie und die Idee der „idealen Gesellschaft“: Sartre vs. Levinas?; Dr. Iveta Leitane
17.10 h: Ende

Organisatoren: Prof. Dr. Hans-Martin Schönherr-Mann / Sartre-Gesellschaft e.V.
Alle Interessenten sind an der Tagung willkommen. Anmeldung nicht nötig.
Kontakt: Dr. Alfred Betschart, nl@sartre-gesellschaft.de

Zum Herunterladen: Das Programm der Tagung > Die politische Philosophie des Existentialismus heute *.pdf

« De la révolte à la Terreur : le scénario Joseph Le Bon »

Vincent de Coorebyter hält in der Reihe Sartre et les figures de la révolte, 1930-1980 am Freitag 6. März 2015 von 14-17 Uhr in der Ecole normale supérieure in Paris einen Vortrag « De la révolte à la Terreur : le scénario Joseph Le Bon ».

„Vers 1955, pour des motifs non élucidés, Sartre rédige deux versions d’un scénario sur la figure du Conventionnel Joseph Le Bon, représentant du Comité de salut public dans le Pas-de-Calais, connu pour avoir appliqué la Terreur de manière radicale….“ Weitere Informationen: > www.ges-sartre.fr/colloques.html

Gespräch mit Michel Sicard über Jean-Paul Sartre in Paris

www.france-blog.info hat am 7.3.2015 in Paris zwei Gespräche mit Michel Sicard über Jean-Paul Sartre aufgezeichnet. Das kürzere Gespräch (12 Min.) ist hier zu sehen: > Lire Sartre : Michel Sicard parle de Jean-Paul Sartre.

Hier zeigen wir das längere Gespräch in zwei Teilen (insgesamt ca. 138 Min.):

Teil 1: Gespräch Michel Sicard – Heiner Wittmann

> Teil 1: Gespräch Michel Sicard – Heiner Wittmann

Die Gespäche am 7. März 2015 ergänzen eine frühere Aufzeichnung aus dem Jahr 2011 > > Gespräch mit Michel Sicard über Sartre.

Alle Interviews mit Michel Sicard, die wir für www.france-blog.info aufgezeichnet haben, werden voraussichtlich im Sommer 2015 in Frankreich in Buchform erscheinen.

Die Kunst und die Freiheit
Ein Interview mit Michel Sicard über Jean-Paul Sartre

1972 hat Michel Sicard eine Studie über sein Werk an Jean-Paul Sartre geschickt, der ihm ganz am 21. Juni 1972, seinem Geburtstag und dem Tag des Erscheinens des 3. Bandes von L’Idiot de la famille. La vie de Gustave Flaubert de 1821 à 1857 eine Antwort geschickt hat. So begann eine Freundschaft.

Michel Sicard ist Professeur an der Université de Paris 1-Panthéon-Sorbonne und Schatzmeister der > Groupe d’études sartriennes. Sein Bibliographie über > Jean-Paul Sartre is eine der längsten aller Sartre-Forscher. Im Juni 2011 haben wir Michel Sicard ein Gespräch über Sartre geführt:

> Gespräch Michel Sicard – Heiner Wittmann

Kunst und Ästhetik stehen im Mittelpunkt von Sartres Gesamtwerk.(1) In diesem Gespräch erwähnten wir alle Aspekte der Ästhetik Sartres und sprechen von Kunstwerken, und von der literarischen Ästhetik, die sich einander ergänzen. Und Michel Sicard erklärt, wieso ausser der Kunst in seinem Werk, Sartre z. B. mit der Kritik der dialektischen Vernunft (1960) für uns heute noch eine immense Bedeutung hat.

Die Kunst im Werk Sartres wird auch heute noch als ein kleineres Kapitel unter anderen verstanden, von dem man nur wenig spricht, oder es ist immer noch völlig unbekanntIn Deutschland ist Sartre mehr als Philosoph oder Linksintellektueller bekannt. Seine Studien über Tintoretto sind bei uns immer noch unbekannt. Die Kunst ist aber stets im Zentrum seines Denkens ist. L’Imaginaire (1940) führt mit den Begriffen Einbildungskraft, Engagement, Freiheit und auch Verantwortung zu L’Etre et le Néant. Essai d’ontologie phénoménologique (1943) führt. Am Ende der Studie überJean Genet: Jean Genet. Comédien et martyr, in: J. Genet, Œuvres complètes, t. I., Paris 3/1952., schreibt Sartre im Kapitel « Prière pour le bon usage de Genet » « Seule la liberté peut rendre compte d’une personne en sa totalité » womit Sartre auf die Schwächen der psychoanalytischen und der marxistischen Erklärungsansätze hinweist. Darum geht es alos, die Freiheit, sie ist es, was die Arbeit des Künstlers ermöglicht, und es ist eben auch die Freiheit ohne Wenn und Aber, die der Künstler mit seiner Arbeit bestätigt und einfordert. Die Franzosen haben diesen Freiheitsbegriff kürzlich mit > „Je suis Charlie“ resümiert.

Links:

> www.michel-sicard.fr
> www.ges-sartre.fr
> Weitere Interviews mit Michel Sicard

Bibliographie:

Revue obliques. n°24-25. Numéro spécial. Sartre et les arts, Nyons 1981.
Revue obliques. n°18-19.Sartre et les arts, Nyons 1979.
(1) H. Wittmann, > L’esthétique de Sartre. Artistes et intellectuels, traduit de l’allemand par N. Weitemeier et J. Yacar,
Éditions L’Harmattan (Collection L’ouverture philosophique), Paris: L’Harmattan 2001.
H. Wittmann, Sartre und die Kunst. Die Porträtstudien von Tintoretto bis Flaubert, Tübingen: Gunter Narr 1996.

1 2 3 4 5