Thinking with Sartre Today: New Approaches to Sartre Studies? Penser avec Sartre aujourd’hui : De nouvelles approches pour les études sartriennes ?

„Jean-Paul Sartre a incontestablement été l’une des figures (philosophiques, littéraires, et même politiques) les plus éminentes du 20ème siècle. Son œuvre, qui marqua toute la génération d’après-guerre, est néanmoins lentement tombée en désuétude — dans les universités comme dans l’opinion publique — sous les coups successifs des mouvements structuralistes, poststructuralistes et postmodernistes. Or, depuis quelques années, une nouvelle vague de publications (écrits posthumes, livres, articles et suppléments) consacrées à Sartre semble manifester un regain d’intérêt pour le travail de cet auteur aux multiples facettes — un regain d’intérêt qui, d’ailleurs, s’est récemment accompagné d’une série d’événements d’envergure, tels l’exposition Sartre organisée par la BNF en 2005 ou la « Nuit Sartre » qui se tint à la Rue d’Ulm en juin 2013.“ > Weiterlesen
Maison Française d’Oxford

> Programm *.pdf

Thinking with Sartre Today: New Approaches to Sartre Studies?
Penser avec Sartre aujourd’hui : De nouvelles approches pour les études sartriennes ?
Friday, 30th January 2015 – Vendredi, 30 janvier 2015

Entry free. Avec le soutien de / With the support of :

La Maison française d’Oxford, TORCH, UK Sartre Society, Wadham College, St Cross College, Modern and Medieval Languages Graduate Network et/and Fondation Wiener-Anspach

Contact: > sartreoxford2015@gmail.com

Organizers:

Ârash Aminian Tabrizi (Wadham College, University of Oxford/Université libre de Bruxelles)
Kate Kirkpatrick (St Cross College, University of Oxford)
Marieke Mueller (Jesus College, University of Oxford/École Normale Supérieure, Paris)

Neuerscheinungen 2014/2015

Wir nennen hier Neuerscheinungen der Sekundärliteratur zum Werk von Jean-Paul Sartre, die uns mitgeteilt wurden:

Brenno Bernardi, Jean-Paul Sartre e la Svizzera, Lugano: Gianpiero Casagrande editore 2014.

La Società filosofica della Svizzera italiana, qui vient de célébrer son trentième anniversaire, a soutenu la publication de cet ouvrage, qui offre les contributions de divers auteurs, entre autres Gabriella Farina, Pierre Verstraeten et Giovanni Invitto.

Nous attirons votre attention sur le fait que Brenne Bernardi a étudié, dans cet ouvrage, un intéressant document inédit, accessible on line depuis quelques mois sur le site web des Archives fédérales suisses : un petit film du Cinéjournal suisse de 1946 qui montre Jean-Paul Sartre et Simone de Beauvoir visitant le Vieux Genève à l’occasion de leur invitation en Suisse pour une série de conférences, sur l’existentialisme notamment. Sartre a lui-même préparé le commentaire à cette visite en ville, et il le prononce en langue allemande ! Sous le titre „Sartre, une plume, une voix“, vous le trouvez à l’adresse suivante : > www.bar.admin.ch/dokumentation/00445/01624/01771/index.html?lang=fr


Claudio Tognonato (Université de Rome 3), „Le corps du social. Esquisse pour une sociologie existentielle“, Paris: L’Harmattan, 2014. – > Verlagsankündigung *.pdf

Klappentext: „L’étude de la société, étroitement liée à la réflexion théorétique, s’est aujourd’hui transformée en technique de mesure : quantification exacerbée, réduction simpliste du phénomène humain. Dans une société fragmentée et individualiste la sociologie reproduit ce qu’elle observe, donnant vie à une myriade d’études le plus souvent
insignifiantes. La science du social a perdu ce regard d’ensemble qui en faisait une conscience critique. Le livre de C. Tognonato est une tentative de réconciliation entre sociologie et philosophie, proposant pour cela un point de rencontre existentiel, un pivot lié à l’œuvre de Jean-Paul Sartre. Il en découle un raisonnement articulé parcourant un secteur intermédiaire, où la philosophie n’est pas abstraite mais insérée dans le tissu social et où la sociologie devient une recherche des causes profondes de la construction de l’individu et du collectif. Il s’agit là de poser les bases d’une sociologie existentielle capable de rendre compte du quotidien, cherchant à mettre en perspective le monde désenchanté de la science et le monde évanescent des philosophes idéalistes.
Le défi de l’existentialisme correspond à une opération de sauvetage de l’être humain qui ne se reconnaît plus dans ses propres choix et a abandonné ses aspirations de départ. Ce défi n’est toutefois pas privé et isolé, mais plutôt social, car c’est dans son environnement que l’être humain cherche de nouveaux horizons dans la construction de soi. La lutte de l’individu pour se retrouver lui-même passe inexorablement au travers du monde : un monde à faire.“


PD Dr. Udo Tietz
Vortrag: Dummheit. Ein Versuch im Anschluß an Sartres Flaubert

Das Institut für Philosophie der Humboldt-Universität zu Berlin und die Sartre Gesellschaft in Deutschland laden ein zu einem Vortrag von PD Dr. Udo Tietz (Humboldt-Universität/Universität Stuttgart)

zum Thema

Dummheit. Ein Versuch im Anschluß an Sartres Flaubert

Freitag, den 12.12.2014; 18 Uhr c.t.

Raum 1.406 in der Dorotheenstrasse 24, Berlin-Mitte

Neu! Carnets Jean-Paul Sartre IV
Sartre – Eine permanente Provokation / Une provocation permanente / A Permanent Provocation. (Carnets Jean-Paul Sartre.)

Betschart, Alfred; Hackel, Manuela; Minot, Marie; Wroblewsky, Vincent von (Hrsg.), Sartre – Eine permanente Provokation / Une provocation permanente / A Permanent Provocation.
Carnets Jean-Paul Sartre – Band 4. Frankfurt/M.; Berlin; Bern; Bruxelles; New York; Oxford; Wien: Peter Lang, 2014. 323 S.
ISBN 978-3-631-65387-6 geb. (Hardcover)
ISBN 978-3-653-04609-0 (eBook)

Carnets Jean-Paul Sartre – Band 4 > Übersicht

> Bestellen

Die deutsche Sartre-Gesellschaft feierte 2013 ihr zwanzigjähriges Bestehen als ordentlich eingetragener, gemeinnützig anerkannter Verein und lud Sartre-Forscher und -Interessierte dazu ein, ihre aktuellen Ergebnisse und Überlegungen vorzustellen. In deutscher Übersetzung erscheint in diesem Band auch Sartres Rede «Die Wasserstoffbombe – Eine Waffe gegen die Geschichte» (1954). Möge Sartre eine Provokation bleiben, im etymologischen Sinne des provocare hervorrufen, herausfordern, oder, in seine Sprache übersetzt, ein Appell, ein Appell an die Freiheit – des Anderen, des Lesers, des Zeitgenossen und auch, wie dieser Band zu belegen hofft, an die Freiheit der Nachgeborenen. Ein Appell, der Zustimmung, auch Ablehnung, seltener jedoch Gleichgültigkeit hervorruft.

Table des matières :

Inhalt: Vincent von Wroblewsky/Wolfgang Weber: 20 Jahre Sartre Gesellschaft in Deutschland

Burkhard Liebsch: Passionierte Freiheit als Gabe? Jean-Paul Sartres Entwürfe für eine Moralphilosophie im kontrolliert-anachronistischen Gegenwartsbezug

Vincent von Wroblewsky: Jean-Paul Sartre, um 1954 – Jean-Paul Sartre: Die Wasserstoffbombe – Eine Waffe gegen die Geschichte (übersetzt von Severin Eckert)

Dorothea Wildenburg: Die «Gabe» bei Jean-Paul Sartre. Unterwerfung, Anerkennung, Solidarität – Alfred Betschart: Sartre und Beauvoir – eine Ethik fürs 21. Jahrhundert

Tatjana Schönwälder-Kuntze: «Verstehen heißt, sich ändern, über sich hinausgehen» – Sartres kritisches Ethos

Thomas Wachtendorf: Zum Verhältnis von Anerkennung und ethischer Motivation

Marie-Andrée Charbonneau : Les annotations de Sartre dans l’Éthique de Spinoza. Pistes d’interprétation –

Adrian van den Hoven: Sartre’s Story «The Wall», His Play The Victors and Kant’s Moral Principle «It Is a Duty to Tell the Truth» in a Philosophical, Literary and Political Context –

Deise Quintiliano : L’esthétique de la mort et de l’amitié dans le projet (auto)biographique sartrien

Manuela Hackel: Der Andere im Selbst. Kierkegaard und Sartre zu einer Abhängigkeit

Alfred Dandyk: Zweideutigkeit und Komplementarität bei Kierkegaard und Sartre –

Noémie Parant : Sartre et le langage du corps – Christine Daigle: Sartre and Beauvoir on Embodiment and Sexuality

Marie Minot : « Je serais comme un baromètre à capucin ». Cut-up aporétique sur l’inconciliabilité entre amour et stoïcisme

Gautier Dassonneville : Cartes postales (#Paris #Houston-Miami #Liège). De la synthèse appropriative de la ville à la découverte des irréalisables

Philippe Petit : Engagements de Sartre. Controverses sur Sartre –

Gilles Hanus : Repenser la révolution. Du dialogue avec Sartre à la critique de la vision politique du monde

Vincent von Wroblewsky: Sartres Engagement – was bleibt?

28. Kunstausstellung mit fotomalerischen Arbeiten von Elena Pogrzeba und mit Handzeichnungen von Wolfgang Weber

Ausstellung: Am 20. Juni 2014 eröffnete das ost-west-forum seine 28. Kunstausstellung mit
fotomalerischen Arbeiten von Elena Pogrzeba und mit Handzeichnungen von Wolfgang Weber.

Wolfgang Weber Handzeichnungen (der menschliche Körper aus philosophischer und soziologischer Sicht)

Elena Pogrzeba Fotomalerische Arbeiten (künstlerische Metaphern zur gesellschaftlichen Gegenwart)
> www.elpog-fotokunst.de

„Kunstgedanken – Zeitgedanken“ 28. Kunstausstellung auf Gut Gödelitz
Eröffnung als Vorprogramm zum Vortrag von Edzard Reuter zu „Europa“

> www.ost-west-forum.de GUT GÖDELITZ e.V.

Vortrag: Burkhard Liebsch, Jean Clam
Die Gabe und passionierte Freiheit

Psychoanalytische Bibliothek Berlin –
Ort für Forschung und Praxis nach Freud und Lacan e.V.

Ort: Hardenbergstr. 9, 10623 Berlin (Nähe U2 Ernst-Reuter-Platz, S Zoologischer Garten, S Savignyplatz)

> www.psybi-berlin.de – Mail: info@psybi-berlin.de – Tel.: 030-95617364 (Bibliothek)

Vorträge von Burkhard Liebsch (Bochum, Sartre Gesellschaft in Deutschland)
und Jean Clam (Berlin)

Moderation: Dominique Janin-Pilz am 3. Mai 2014 – von 18-21 Uhr

Die Gabe und passionierte Freiheit – Vortrag am 3. Mai 2014

In zwei Vorträgen wird die Gabe in ihrer grundlegenden Bedeutung betrachtet.
Burkhard Liebschuntersucht unter dem Titel „Gabe und passionierte Freiheit“ Jean-Paul Sartres Entwürfe für eine Moralphilosophie im kontrolliert-anachro nis ti schen Gegenwartsbezug. Sartre hat unermüdlich eine Leidenschaft der Freiheit verteidigt, die scheinbar auf nichts anderes zurückzuführen und niemand anderem zu verdanken ist. Doch kommt er in seinen Entwürfen für eine Moralphilosophie auch einer passionierten Freiheit auf die Spur, die sich offenbar nur nachträglich zu einer unverfügbaren Vorgabe verhalten kann. Burkhard Liebsch wird dies mit Blick auf die Sozialanthropologie von M. Mauss und die Ethik von E. Lévinas beleuchten.

Jean Clamfragt seinerseits: „Wie archaisch ist geben?“ Für ihn lässt sich das Geben phänomenologisch und daseinsanalytisch als eine Grundstruktur der Intentionalität und als ein Existenzial konstruieren. Sartre geht über Husserl und Heidegger hinaus und bricht in das fundamental-phänomenologische Feld der Alterität und der Alienation hinein. Jean Clam wird das Geben als originären Signifikant in der psychischen Strukturierung und Sexuierung betrachten.
Beitrag € 10 / ermäßigt € 5

FAZ: Jörg Altwegg im Gespräch mit mit Vincent von Wroblewsky über Sartre und Camus

Am 1.11.2013 hat die FAZ ein Interview von Jörg Altwegg mit Vincent von Wroblewsky über Sartre und Camus veröffentlicht: > „Sartre contra Camus „Er bewunderte ihn – und wollte ihn verletzen“

Vgl. dazu: H. Wittmann, Aesthetics in Sartre and Camus. The Challenge of Freedom. Translated by Catherine Atkinson, Reihe Dialoghi/dialogues. Literatur und Kultur Italiens und Frankreichs.
Edited by Dirk Hoeges, vol. 13, > Verlag Peter Lang, Frankfurt, Berlin, Bern u.a., 2009.

Jaspers-Sartre-Tagung – 16.-18. Oktober 2013

Ort: Schloss Klingenthal, 3 rue de l´Eglise, 67530 Bœrsch, Frankreich

Organisation: Jaspers-Stiftung
Ansprechpartner: Anton Hügli
Sartre-Gesellschaft e.V., Ansprechpartner: Manuela Hackel

Vorläufiges Programm Stand. 4. 10. 2013

Mittwoch, 16.10.2013: Anreisetag

17.00 Uhr: Abfahrt des Busses für alle Teilnehmer (innen), die nicht mit dem eigenen Auto anreisen, vom Hauptbahnhof Basel SSB (Busparking MeretOppenheim-Straße)

Teilnehmer(innen), die mit dem Auto anreisen, können erst ab 18.00 Uhr in das
Schloss, das sowohl Tagungs- als auch Unterbringungsort ist.

19.30 Uhr Abendessen

Donnerstag, 17.10.2013

8.30 Uhr Frühstück

9.15-10.00 Uhr
Anton Hügli: „Sartre und Jaspers zur Frage nach der Transzendenz. Ein Aufriss der
grundlegenden Differenzen zwischen Jaspers und Sartre“
15 min Pause
10.15-11.15 Uhr
Rainer Thurnher / Manuela Hackel: „Aufschwung zur Existenz oder nutzlose
Leidenschaft?“

30 min Pause
11.45-12.30 Uhr

Alfred Betschart: „Wissenschaft und Philosophie bei Jaspers und Sartre“

12.30 Uhr Mittagessen
15.00-15.45 Uhr

Philippe Cabestan: „Der Begriff des Verstehens bei Jaspers und Sartre“

15 min Pause
16.00-16.45 Uhr

Olay Csaba: „Die Existenzbegriffe bei Jaspers und Sartre“

30 min Pause
17.15-18.00 Uhr

Dominic Kaegi: „Ontologischer Beweis und Periechontologie. Zur Seinsfrage bei Sartre und Jaspers“

15 min Pause
18.15-19.00 Uhr
Jean-Claude Gens: „Der Begriff der Situation bei Jaspers und Sartre“
19.30 Uhr Abendessen

Freitag, 18.10.2013
8.30 Uhr Frühstück

9.15-10.00 Uhr
Bernd Weidmann: „Autonomie und Engagement. Jaspers und Sartre als Intellektuelle“
15 min Pause

10.15-11.00 Uhr
Thomas Wachtendorf / Nele Röttger „Was uns verbindet. Über Anerkennung, Wahrheit und Pragmatismus“

30 min Pause

11.15-12.00 Uhr
Reinhard Schulz: „Mitverantwortung bei Jaspers und Sartre“

12.30 Uhr Mittagessen

15.00-15.45 Uhr
Cornelia Opatz: „Freiheit, Schuld und Verantwortung bei Jaspers und Sartre aus der
Perspektive von Lévinas“
15 min Pause

16.00-16.45
Sylvia Weiler: „Philosophie als Lebenselixier – Überleben schreiben nach 1945 im
Spannungsfeld des Denkens von Karl Jaspers und Jean Paul Sartre“

30 min Pause
17.15-18.00 Uhr
Vincent von Wroblewsky: „Jaspers, Sartre und die Atombombe“
19.30 Uhr Abendessen

Samstag, 19.10.2013
– Abreisetag –
8.30 Uhr Frühstück
Anschließend um 9.00 Uhr Abreise mit dem Bus zum Hauptbahnhof Basel.

Da die Zahl der Plätze begrenzt ist,
bitten wir um Anmeldung unter manu@hackel.name.

Die Ästhetik des Todes und der Freundschaft im (auto)biografischen Projekt Sartres – L’esthétique de la mort et de l’amitié dans le projet (auto)biographique sartrien

Vortrag und Gespräch mit Deise QUINTILIANO, Professorin an der
Staatsuniversität von Rio de Janeiro, auf französisch mit Übersetzung
Am 15. September 2013, um 15 Uhr, in der PsyBi in der Hardenbergstrasse Nr.
9 (Nähe Ernst-Reuter-Platz)

Eine gemeinsame Veranstaltung der Freud-Lacan und der Sartre-Gesellschaft

Deise Quintiliano untersucht in ihrem Vortrag die Rolle des Todes und den Diskurs der Trauer in der Erinnerung an Freunde in verschiedenen (auto)biografischen Texten Jean-Paul Sartres sowie die Bedeutung der „Rhetorik des Nachrufs“. Dabei stellt sie verschiedene Aspekte der Freundschaft, der asymmetrischen Beziehung zwischen Subjekt und Objekt des Gedenkens, der Erinnerung, des Todes und der Kontingenz in Sartres Philosophie heraus, die auch in psychoanalytischer Hinsicht relevant sind.

Carnets Sartre III: Reisende ohne Fahrschein

carnets-sartre-3-reisender

Knopp, Peter / von Wroblewsky, Vincent (Hrsg.) Carnets Jean Paul Sartre, Reisende ohne Fahrschein
Reihe: Jahrbücher der Sartre-Gesellschaft e.V. – Band 3
Frankfurt am Main, Berlin, Bern, Bruxelles, New York, Oxford, Wien, 2012. 238 S. – ISBN 978-3-631-63872-9 br.
> Bestellen

> Übersicht

Reisende ohne Fahrschein, das heißt ohne Rechtfertigung, ohne Legitimierung. Das ist auch eine Metapher, die Sartres Denken und Leben über eine weite Strecke seiner Existenz begleitete, eine vielsinnige, mehrere Interpretationen erlaubende Metapher, wie dieses Heft zeigt. Es zeigt dies auch in den Aufsätzen, die sich weniger mit den Reisen als mit dem Reisenden und seiner Art, die Welt zu sehen, beschäftigen.

Table des matières :

Marie Minot: Der Reisende ohne Fahrkarte

Alfred Betschart: Sartre und die Sowjetunion – ein Beispiel für Ethik in Situation

Peter Knopp: Erkennende Intuition. Anmerkungen zu einem Werk-Aspekt Sartres

Jens Bonnemann: Zweifel am Gegensatz. Ein Beitrag zum Verhältnis von Sartre und Merleau-Ponty –

Vincent von Wroblewsky: Was wird aus der Freiheit auf Sartres Wegen?

Vincent von Wroblewsky: On n’est point sot tout seul

Sebastian Seidler: Der Blick und das Monströse. Ein Versuch zu Sartre und David Lynchs The Elephant Man –

Sophie Astier-Vezon : L’émotion esthétique picturale : bonheur ou nausée ? –

Rainer E. Zimmermann: Saint Genet and the Dialectics of Identity and Difference

Heiner Wittmann : Appeler un chat un chat. Sartre et les lettres

Cédric Duchêne-Lacroix : Sartre, la clef des champs

Andrea Maier: Das Spiel ist aus.

1 3 4 5 6