Le Colloque du Groupe d’Etudes Sartriennes de l’année 2018

Le Colloque du Groupe d’Etudes Sartriennes de l’année 2018 aura lieu à Paris, les 22 et 23 juin 2018.
> En ligne : Programme 2018

Vendredi / samedi, 22 et 23 juin 2018
Ecole Normale Supérieure
45, rue D’Ulm 75005 Paris (Galois & Dussane)
29, rue D’Ulm 75005 Paris (Th. Ribot)
Vendredi 22 juin 2018
Matinée : 10h00 – 13h00 (amphi Galois)
Après-midi : 14h 30 – 17h (Salle Th. Ribot)
Samedi 23 juin 2018
Matinée : 9h30 – 13h00 (salle Dussane)
Après-midi : 14h30 – 18h00 (salle Dussane)

Jean-Paul Sartre, Die schmutzigen Hände
im Theater der Altstadt in Stuttgart

Das Stück von Jean-Paul Sartre, Die schmutzigen Hände hat 6. April Premiere im > Theater der Altstadt in Stuttgart.

Der kommunistische Intellektuelle Hugo ist während des Zweiten Weltkriegs in Illyrien bereit, den Parteisekretär Höderer zu töten, der sich bürgerlichen und konservativen Kräften einlassen will.

Hugo: „C’est drôle d’être libre, ça donne le vertige“.

Aber Hugo zögert, er beobachtet Höderer und beginnt mit dessen Ansichten, man müsse Politik für die Menschen und nicht für Prinzipien machen, zu sympathisieren.

Fotografin: Sabine Haymann

Hugo: „Tous les moyens ne sont pas bons.“

Dann aber erschießt er Höderer doch noch, aber weniger aus Eifersucht weniger aus politischen Gründen. Das Stück fragt, ob man in der Politik saubere Hände behalten kann, oder ob Moral und radikales Handeln sich einander widersprechen.

Premiere: 6. April 2018
Regie und Ausstattung: Uwe Hoppe
Besetzung: Susanne Heydenreich, Sarah Kreiß – Lou Bertalan, Irfan Kars, Ambrogio Vinella, Reinhold Weiser

> Tickets für „Die schmutzigen Hände“ online kaufen

Appel à communications /Colloque du GES à Paris 22 & 23 juin 2018

Die französische Sartre-Gesellschaft Groupe d’études sartriennes GES bittet um die Einsendung von Vorschlägen für das Kolloquium am 22. und 23. Juni 2018 in der Sorbonne.

> Appel – Colloque 22-23 juin 2018 *.pdf

Les propositions de communication sont à faire parvenir à l’un des secrétaires du GES pour le 15 février 2018.

Prière d’utiliser l’adresse électronique personnelle des secrétaires:

Alexis Chabot > alexis.chabo at orange.fr
Florence Caeymaex > F.Caeymaex at uliege.be

Prière d’indiquer clairement dans l’Objet du message : „Proposition de communication/colloque GES 2018“.

„Le GES propose aux enseignants et chercheurs débutants ou confirmés de soumettre une proposition de communication scientifique originale portant sur la pensée et les écrits de Sartre (littérature, philosophie, textes politiques), ou dont l’objet (auteur, question) est en relation directe avec ceux-ci.
Hors de ces contraintes, le GES ne prédéfinit aucune thématique particulière, laissant ainsi toute latitude aux proposants. L’objectif du GES, qui réunit chaque année une soixantaine de spécialistes de Sartre (universitaires ou non) est de soutenir le développement des perspectives nouvelles sur cette œuvre majeure, de permettre aux enseignants et aux chercheurs de présenter leurs travaux en cours et de promouvoir les études sartriennes à un niveau national et international.“

Vortrag in Paris
Der Künstler verkauft Visionen. Sartre und Tintoretto

| Vortrag in Köln | Vortrag in Paris | Bibliographie: Sarte und Tintoretto | Bibliographie |


Conférence. Le peintre vend des visions. Sartre et le Tintoret

Heiner Wittmann
Jean-Paul Sartre a développé une théorie esthétique en écrivant des études entre autres sur Baudelaire, Flaubert, Giacometti et Calder. Il a aussi analysé un grand nombre de tableaux du Tintoret. De cette manière, Sartre réussit à découvrir les raisons pour l’immense succès du peintre vénitien.

La conférence a lieu à l’Institut hongrois, au 92, rue Bonaparte. Il n’y a pas d’accès handicapé pour ce lieu. – Inscription obligatoire et gratuite sur museeduluxembourg.fr dans les 15 jours qui précèdent l’événement

> Eintrittskarten

L’exposition > Tintoret. Naissance d’un génie
„7 mars – 1er juillet 2018 … A l’occasion du 500e anniversaire de la naissance du Tintoret, le Musée du Luxembourg célèbre l’un des plus fascinants peintres … rassemblées rendent compte de la diversité du travail de Tintoret et de sa volonté de frapper l’œil et l’esprit par son audace. …“


> Der Künstler verkauft Visionen. Sartre und Tintoretto
Dr. Heiner Wittmann
Vortrag anlässlich der Ausstellung > Tintoretto – A Star was born – 6. Okt. 2017 – 28. Jan. 2018. Gemeinsam veranstaltet mit der Fritz Thyssen Stiftung im Wallraf-Museum in Köln.
Zeit: Donnerstag, 18.01.2018, 19 Uhr
Ort: Stiftersaal im Wallraf, Köln

Mit den Porträtstudien über Schriftsteller und bildende Künstler u. a. über Gustave Flaubert oder Alexander Calder hat Jean-Paul Sartre eine ästhetische Theorie entwickelt, mit der er die Bedeutung ihrer Werke untersucht hat. In diesem Rahmen hat er eine größere Studie über Tintoretto und seine Gemälde konzipiert. Mit seinen präzisen Analysen seiner Werke wie „Der Heilige Georg und der Drache“, z. Zt. in der Ausstellung Tintoretto in Köln, und mit dem Vergleich vieler seiner Gemälde untereinander, gelingt es Sartre, ihre gemeinsamen Merkmale und die Gründe für den immensen Erfolg des venezianischen Malers aufzudecken. Das Ergebnis: Eine Anleitung für die Betrachtung seiner Bilder.


Bibliographie: Sartre und Tintoretto

Sartre, J.-P., La Regina Albemarla o il ultimo turisto, dans : id., La reine Albemarle ou le dernier touriste, fragments, éd. A- Elakaïm-Sartre, Paris : Gallimard 1991, p. 117-200 : [Le Paradis, p. 124-131, Titien, p. 141 s., Scuola di San Rocco, Tintoret, p. 142-145, Tintoret, p. 162-173, Tintoret la Foudre, p., 167]
—, Le séquestré de Venise, dans : Les Temps Modernes, n° 141, novembre 1957, weiderabgedruckt: Le séquestré de Venise, dans: Situations, IV, portraits, Paris : Gallimard 1964, p. 291-346, [p. 36 : « Les Temps Modernes, n° 141, novembre 1957. Fragment d’un ouvrage à paraître.], dt.: Der Eingeschlossene von Venedig, übs. v. Abelle Christaller, in: Sartre, Jean-Paul, Porträts und Perspektiven, Reinbek b. Hamburg: Rowohlt 1971, S. 233-276.
—, Un vieillard mystifié. Texte inédit de Jean-Paul Sartre, fragment pour Le Séquestré de Venise, 1957, éd. p. Michel Sicard, in : Catalogue Sartre, Paris, Bibliothèque nationale de France, 9 mars- 21 août 2005, 2005, p. 186-193.
—, « Saint Marc et son double », [1961] essai de Jean-Paul Sartre sur Le Tintoret, retrouvé, établi et présenté par Michel Sicard, Obliques Sartre et les arts, éd. p. M. Sicard, nº 24-25, Nyons 1981, p. 171 à 202.
—, Saint Georges et le dragon, dans: Situations, IX, mélanges, Paris : Gallimard 1972, p. 202-226. [L’Arc, n°30, octobre 1966]
—, les produits finis du tintoret [„la fin de son étude sur le Tintoret“], dans Magazine littéraire, n° 176, septembre 1981, p. 28-30
—, Tintoretto o il sequestrato di Venezia, Sartriana.3, Collana a cura di Gabriella Farina, Prohetto et introduzione di Michel Sicard, Traduzione e cura di Fabarizio Scanzi, Milano : Christian Marinottti Edizioni 2005.

> Weitere bibliographische Angaben

28./29.9.2018 in Wien: Internationale Konferenz zur internationalen Rezeption des Existentialismus außerhalb Frankreichs in der Zeit von 1945 bis 1968

Am 28./29.9.2018 findet an der Universität Wien eine internationale Konferenz zur internationalen Rezeption des Existentialismus außerhalb Frankreichs in der Zeit von 1945 bis 1968 statt. Die Teilnehmer kommen aus der ganzen Welt, weshalb die Konferenzsprache Englisch ist. Es geht um die Rezeption des Existentialismus in so unterschiedlichen Bereichen wie Philosophie, Literatur, Film, Psychologie oder Soziologie.

Colloque annuel du Groupe d’études sartriennes 2017

Le programme du colloque annuel> Groupe d’Etudes Sartriennes pour le colloque de l’année 2017, qui se tiendra à Paris, les 23 et 24 juin prochains: > ProgrammeColloqueGES2017:

Le colloque aura lieu l’Ecole Normale Supérieure
Salle Dussane
45, rue D’Ulm 75005 Paris

Sur le plan thématique, le GES prévoit une session consacrée aux Inédits de Sartre et une session consacrée aux Archives Radiophoniques (avec séance d’écoute). Toute proposition relative à ces textes et à ces archives est la bienvenue. Le colloque accueillera bien sûr les contributions portant sur d’autres thèmes dans une session Varia.

Nous vous rappelons que l’organisation du Colloque annuel et la publication du bulletin bibliographique L’année sartrienne (édité par G. Cormann, ULg) ne bénéficie d’aucun subside et repose entièrement sur les cotisations des membres de l’association. Le Colloque sera donc l’occasion de renouveler votre cotisation, mais il est également possible de procéder par virement bancaire sur le compte du GES (s’adresser à Fl. Caeymaex). Nous vous remercions d’avance pour votre soutien.

Florence Caeymaex (philosophie) : F.Caeymaex@ulg.ac.be
Alexis Chabot (littérature) : alexis.chabot@orange.fr
Secrétaires du GES

Download: > Appel Colloque GES2017.pdf

Universität Wien: Workshop – Sartres Flaubert lesen – 1.-2. Juli 2017

Workshop – Sartres Flaubert lesen
Zeit: 1.-2. Juli 2017 Uhrzeit: jeweils von 10-18 Uhr
Ort: Universität Wien, Universitätsstraße 7 (NIG), 1010 Wien, Institut für Philosophie, 3. Stock, Seminarraum 3a.
Leitung: Dr. Helma Riefenthaler, PD Dr. Jens Bonnemann

> Workshop – Sartres Flaubert lesen – *.pdf Download

> Sartre-FLAUBERT-Workshop-Programm

Am Wochenende des 1.-2. Juli 2017 findet an der Universität Wien ein Sartre-Workshop unter der Leitung von Dr. Helma Riefenthaler und PD Dr. Jens Bonnemann (Sartre- Gesellschaft e. V.) statt. In Jean-Paul Sartres letztem Werk Der Idiot der Familie (1971/72) wird auf fast dreitausend Seiten am Beispiel von Gustav Flaubert der Frage nachgegangen, was man heutzutage von einem einzelnen Menschen wissen kann. Sartre will jede Einseitigkeit vermeiden, indem er den Menschen weder auf seine Subjektivität noch auf seine Objektivität, weder auf seine persönlichen Entwürfe noch auf seine gesellschaftlichhistorische Verankerung reduzieren will. Was Sartre interessiert, ist also weder das Individuum noch die Gesellschaft, sondern das Individuum in der Gesellschaft. Daraus ergibt sich in Auseinandersetzung mit Kierkegaard und Marx, Freud und Heidegger die Frage: Wie muss eine Hermeneutik vorgehen, die nicht nur wissen will, was die Welt aus einem
Menschen gemacht hat, sondern auch, was diesem Menschen aus dem zu machen gelingt, wozu die Welt ihn gemacht hat. Kurz, wie kann ich die Freiheit eines anderen Menschen verstehen? Sartre, der von sich selbst sagt, er sei getrieben von der Leidenschaft, die Menschen zu verstehen, analysiert in Der Idiot der Familie den Werdegang eines imaginären Menschen, der vor der Kontingenz des Realen in die Sphäre der Kunst flüchtet. Ausführlich erläutert er im Blick auf die historische Situation, warum sich jemand entweder für ein praktisches reales oder für ein passives imaginäres Leben entscheidet.

Aber es geht hierin nicht nur um eine besondere Dichterbiographie, denn letztendlich ist Der Idiot der Familie auch ein philosophisches Buch, das sich in vielerlei Hinsicht als Summe von Sartres bisherigen theoretischen Arbeiten begreifen lässt: Weiterentwickelt wird in diesem Text die Phänomenologie der Einbildungskraft aus Das Imaginäre (1940), die literarische Ästhetik aus Was ist Literatur? (1947) sowie die Intersubjektivitätstheorie aus Das Sein und das Nichts (1943). Vor allem findet sich in Der Idiot der Familie auch eine deutliche Revision des frühen existentialistischen Subjektbegriffs, insofern der Andere nun nicht mehr nur meine Objektivität – mein Für-Andere-sein –, sondern auch meine Subjektivität – mein Für-sich-sein – konstituiert.

Schließlich ist die Flaubert-Studie aber auch ein sehr persönliches Werk: Denn im letzten Band rekonstruiert Sartre schließlich einen literarischen Produktionshorizont, dem auch noch sein eigenes – literarisches wie philosophisches – Frühwerk verpflichtet ist. Wenn Roquentin, die Hauptfigur aus Sartres Romanerstling Der Ekel (1938), das Leben der Kunst opfern will, dann folgt er damit einem ästhetizistischen Programm, das in Sartres Autobiographie Die Wörter (1964) als eine Kunstneurose durchschaut und im letzten Teil von Der Idiot der Familie akribisch analysiert wird. Damit trifft auf Sartre jenes Wort von Merleau-Ponty zu, dass das Ende einer Philosophie die Erzählung ihres Anfangs ist.

Im Workshop werden ausgewählte Textpassagen aus der Flaubert-Studie gelesen und diskutiert. Es wird um eine verbindliche Anmeldung bis zum 21. Juni gebeten. Die Teilnahme ist frei und auf maximal 30 Teilnehmer begrenzt. Interessenten melden sich bitte per Mail an: jens.bonnemann@uni-jena.de

21./22.7.2017 in Wien „Literatur und Engagement – Baudelaire, Sartre, Benjamin“

Am 21./22.7.2017 findet an der Universität Wien ein Workshop zum Thema „Literatur und Engagement – Baudelaire, Sartre, Benjamin“ statt. Die Leitung liegt bei Violetta L. Waibel und Helma Riefenthaler, die diesen Workshop in Kooperation mit der Sartre Gesellschaft und dem Verein „Philosophie und Kunst im Dialog“ durchführen. Die Teilnahme ist kostenlos. Anmeldung erbeten an: > philosophie.kunst@philo.at.

Nähere Informationen: >Workshop zum Thema „Literatur und Engagement – Baudelaire, Sartre, Benjamin“n.

Sartres Flaubert lesen -Workshop 2017 – Ankündigung

1 2 3